Android N: Neuigkeiten zur neuen Android-Generation

Vor wenigen Tagen hat Google auf seiner Developerkonferenz neue Einzelheiten zum bald erscheinenden Android-Ableger Android N bekannt gegeben. Hierbei wird es sich um eine weiterentwickelte Version der aktuellen Androidversionen handeln. Prinzipiell soll Android N wohl nicht die nächsthöhere Version des aktuellen Android 6.0 sein, sondern ein Ableger werden und eine neue Generation und Versionen mit sich bringen. Geplant ist es das neue OS für aktuelle, aber vor allem für kommende High-End-Geräte einzusetzen. Sowohl Performance, als auch Bedienbarkeit im Allgemeinen (Benutzeroberfläche, usw.) sollen im Vergleich zum aktuellen Android einen großen Schritt nach vorne gemacht haben.

android n

Offizielles Android N“-Logo

 

HTC bestätigt 3 Geräte, die das neue OS erhalten sollen

Da Samsung bisher noch nicht offiziell Stellung genommen hat und deshalb auch nicht bekannt ist, ob und falls ja welche aktuellen Handymodelle mit Android N kompatibel sein werden, hat HTC einfach mal die Gelegenheit genutzt und die Initiative ergriffen. Der Hersteller hat das bald erscheinende Betriebssystem 3 aktuelle Smartphonemodelle in einer Kurzmeldung auf Twitter bestätigt. Bei den Geräten handelt es sich um das HTC 10, HTC One M9 und das HTC One A9. Wann und wie das Update aufgespielt werden soll und ob es sich dabei um ein sogenanntes Mandatory-Update („Pflichtupdate“, Support und Garantie der Kompatibilität mit aktuellen Anwendungen wird für die alte Betriebssystemversion eingeschränkt und nach Ablauf einer Karenzphase komplett eingestellt) handelt, ist noch nicht bekannt.

 

Hauseigene Nexus-Smartphones bekommen den Vortritt

In der Vergangenheit hat Google besondere Updates und neue Versionen von Betriebssystemen auf den eigenen Geräten immer zuerst verfügbar gemacht und deshalb ist es auch nicht verwunderlich, dass der Konzern es bei Android N genauso handhabt. Während andere Handyhersteller noch einige Monate damit warten müssen, die neue Androidversion anbieten zu können, bis die erste offizielle Version released wird, hat Google für einige ausgewählte Nexus Handhelds bereits die Betaversion verfügbar gemacht. Dazu gehören das Nexus 5X, 6, 6P, 9 und Pixel C. Daraus lässt sich auch ableiten, dass diese Geräte mit ziemlicher Sicherheit mit der am Ende des Jahres erscheinenden Vollversion kompatibel sein werden. Ob und falls ja welche aktuellen Geräte anderer Hersteller (z.B. Samsung) mit Android N versehen werden, bleibt noch offen.

Android 6.0 für zahlreiche neue Geräte verfügbar

Samsung, Motorola, LG, Sony und Blackberry haben für weitere Geräte Updates auf Android 6.0 alias Marshmallow veröffentlicht. Besonders fleißig war Sony. Blackberry hat das Update zum Anlass genommen, Neuerungen für das Priv bereitzustellen.

Während das aktuelle Flaggschiff von Samsung von Haus aus mit der neuesten Version von Android ausgeliefert wird, verteilt der Hersteller derzeit Android 6.0 für das ehemalige Topsmartphone Galaxy S5 in Deutschland, das vor zwei Jahren auf den Markt gekommen ist. Auch das Galaxy Tab S2 9.7 wird derzeit mit der Aktualisierung versorgt. Bisher fehlte dem Tablet ein Mehrbenutzermodus, dieser wird mit dem Update freigeschaltet. Er ist in Android seit langem enthalten, aber er wurde vor allem anfangs von vielen Herstellern nicht unterstützt.

Samsung-Galaxy-S5-Duos

Sogar ältere Geräte wie das Galaxy S4 bekommen ein Update

Marshmallow für fünf Sony-Geräte

Besonders fleißig war Sony, das derzeit Android 6.0 für sechs Geräte verteilt, die alle aus der Oberklasse stammen. Das Update gibt es für das Xperia Z2, das parallel zum Galaxy S5 vor zwei Jahren als Topsmartphone auf den Markt gekommen ist. Zudem gibt es die Aktualisierung für das Xperia Z3 und das Xperia Z3 Compact. Neben den drei Smartphones werden auch zwei Tablets mit Marshmallow versorgt: das Xperia Tablet Z2 und das Xperia Tablet Z3 Compact.

Langfristig will Sony für die Xperia-Geräte wieder den Stamina-Modus einführen. Dabei handelt es sich um ein von Sony entwickeltes Verfahren, um die Akkulaufzeit vor allem im Bereitschaftsmodus zu verlängern. Sony hatte diesen mit den Updates auf Android 6.0 zunächst weggelassen, weil Google einen vergleichbaren Mechanismus in Android 6.0 integriert hatte. Dieser ist aber wohl weniger effizient als der Stamina-Modus, so dass dieser langfristig wieder zurückkommen soll. Jedenfalls hat Golem.de auf einem Xperia Z5 bemerkt, dass sich die Akkulaufzeit mit Android 6.0 und ohne Stamina-Modus drastisch verkürzt hat.

Die drei Hersteller LG, Huawei und Motorola/Lenovo verteilen derzeit ebenfalls Marshmallow. Bei LG wird derzeit das V10-Smartphone damit versorgt und bei Huawei ist das Mate 7 an der Reihe. Das Moto X Play von Motorola erhält das Update mit ein paar Verbesserungen. So kann mit einer zweimaligen Betätigung des Einschalters die Kamera aufgerufen werden, um leicht ein Foto aufzunehmen.

 

Den vollständigen Artikel gibts bei den Kollegen von Golem zu lesen: http://www.golem.de/news/android-6-0-ein-grosser-haufen-marshmallow-fuer-samsung-und-co-1604-120583.html

Samsung springt auf den Dual-SIM Zug auf

Die Tatsache, dass Handys mit Platz für 2 SIM-Karten hierzulande kein sonderlich gefragtes Gut sind, dürfte wohl kaum einen überraschen. Anders als auf dem asiatischen Markt, wo Dual-SIM Handys sich größter Beliebtheit erfreuen, sind die Absatzzahlen nicht nur in Deutschland, sondern den meisten europäischen Ländern verschwindend gering. Aus diesem Grund haben die meisten großen Handyhersteller auch die Serienproduktion ihrer Topgeräte als Dual-SIM Version für den europäischen Markt eingestellt.

Ironischerweise hat die Nachfrage nach Smartphones mit Platz für 2 SIM-Karten in jüngster Zeit deutlich zugenommen. Das stellt ein Problem für die Mobilkonzerne dar, die nun in der Zwickmühle sind. Manch einer mag sich jetzt vielleicht fragen wieso eine erhöhte Nachfrage nach einem gewissen Produkt überhaupt zu einem Problem werden kann. Nun, das Problem liegt schlicht und ergreifend darin, dass die Nachfrage zwar so deutlich gestiegen ist, dass der Markt für diese Sorte Smartphones in Europa wieder interessant und profitabel geworden ist, ist aber nicht groß genug, um die Schwelle zur Massenproduktion zu überschreiten. Um dieses Problem zu lösen, bieten einige Hersteller seit geraumer Zeit die Möglichkeit an ausgewählte Geräte importieren zu lassen und für den europäischen Markt umzurüsten.

 

Samsung als Vorreiter: Galaxy S7 Duos auch in Deutschland verfügbar

Die Reaktionen der Konzerne auf die steigende Nachfrage nach den Dual-Geräten ist gerade bei Samsung besonders interessant zu beobachten. Noch vor wenigen Jahren war der koreanische Hersteller hierzulande mit keinem einzigen Modell vertreten, dass die Möglichkeit geboten hatte zwei SIM-Karten zu nutzen. Heute, im Jahr 2016 hat der Hersteller eine 180°-Wendung hingelegt. Seit dem Galaxy S5 Duos und dem darauffolgenden Galaxy S6 Duos hat Samsung in der Dual-SIM-Sparte Vollgas gegeben. Zwar gibt es für die meisten europäischen Länder immer noch keine Serienproduktion der doppel-SIM Geräte, aber die Importmöglichkeiten sind um ein Vielfaches zahlreicher geworden. Inzwischen sind aktuellste Modelle kurz nach der Veröffentlichung der Mono-SIM-Version bereits als Dual-Version verfügbar. Als aktuellstes Beispiel lässt sich die Ankündigung des Galaxy S7 Duos erwähnen, die nur wenige Tage nach dem offiziellen Verkaufsstart des S7 in die Presse ging. Auch die Hardware bleibt gleich und kann sich sehen lassen.

galaxy-s7-duos

 

Wie sieht die Zukunft für den Dual-SIM Markt aus?

Natürlich lässt sich über die Entwicklung dieser Sparte nur mutmaßen. Der aktuelle Trend lässt allerdings darauf schließen, dass Smartphones mit Platz für 2 SIM-Karten vom Nischenprodukt zum ernstzunehmenden Absatzmarkt werden könnten. Die Vorteile solcher Mobiltelefone sind definitiv gegeben, wie sich unschwer an den Verkaufszahlen dieser Telefone in Asien erkennen lässt. Vielleicht fehlt uns in Europa noch das Bewusstsein für den Nutzen und die Vorteile, aber vielleicht handelt es sich hier auch um einen typischen kulturellen Unterschied, der auf Wertvorstellungen basiert.

Wir persönlich glauben, dass der Trend definitiv anhalten wird und der Absatzmarkt auch hierzulande weiter wachsen wird. Dass es zu einem Boom oder einem immensen Anstieg kommt, wagen wir zu bezweifeln, aber wir lassen uns gerne überraschen und vom Gegenteil überzeugen. Wie auch immer die Zukunft auch aussehen mag – Hersteller wie HTC, Microsoft und Sony sollten diese Entwicklung definitiv im Auge behalten, denn sonst könnte es passieren, dass Samsung sich den Thron sichert.

UMTS Verschlüsselung geknackt

Der Beitrag ist zwar schon etwa 2 Jahre alt, doch aktueller denn je. In Zeiten von NSA-Skandal und Vorratsdatenspeicherung spielt der Datenschutz und die Privatsphäre einer jeden Person eine größere Rolle als jemals zuvor. Doch wie leicht unsere intimsten Informationen ausgespäht werden können und wie wenig wir davon im Alltag mitbekommen, zeigt der folgende Beitrag, in dem mit einfachsten Mitteln praktisch das gesamte UMTS-Netz der Telekom zur Spielwiese von Angreifern wird.

Das Problem mit der „Roaming Abzocke“

Roaming ist bereits seit Jahren ein Dorn im Auge der Nutzer und der Verbraucherschutzverbände. Doch viele Menschen wissen immer noch nicht genau was Roaming genau ist und wann man selbst davon betroffen ist und vor allem welche Folgen das haben kann. Der folgende Bericht des BR erklärt die Problematik ganz gut.